Andreas Bourani

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Es ist so wichtig, eigene Vorurteile immer wieder zu hinterfragen und zu durchbrechen.

Vielfalt beflügelt die Fantasie. Deshalb engagiert sich der Singer-Songwriter mit nordafrikanischem Hintergrund gegen Diskriminierung.

Andreas Bourani wurde 1983 in Augsburg geboren und hat nordafrikanische Wurzeln. Er ging auf ein musisches Gymnasium, lernte Klavier spielen und stand auf der Bühne des Stadttheaters. Mittlerweile ist er erfolgreicher Musiker. Mit seinem Debütalbum „Staub und Fantasie“ stieg er auf in den deutschen Pop-Olymp. 2014 lieferte er mit der Nr.1-Single „Auf uns“ und dem Nr.1-Album „Hey“ den passenden Soundtrack zum WM-Triumph: Als die deutschen Fußballer nach dem Endspiel im Maracana-Stadion auf dem Rasen feierten, wurde der Song von Andreas Bourani eingespielt.

Für Andreas Bourani, der in der Schule zeitweise aufgrund seiner Hautfarbe diskriminiert wurde, spricht Musik nur eine Sprache. Deshalb macht er sich mit seiner Stimme für das Miteinander der Kulturen stark. Für sein Engagement bei "Alle Kids sind VIPs" wurde er für den "Generation Award Publikumspreis" nominiert. Der Preis würdigt junge Menschen, die sich in herausragender Weise für ein sozialrelevantes Thema einsetzen.

Fotocredits: Matthias Bothor, Jan Voth, Erik Weiss

Steckbrief

Geburtstag

02. November 1983

Wohnort

Berlin

Beruf

Sänger

Sprachen

Deutsch, Englisch

Hobbys

Sport, Lesen, Kino